Ein unvergessliches Erlebnis

Die Kaufmännische Schule Bad Mergentheim in Kooperation mit dem Sportkreis und der Sportjugend TBB organisierten für eine 55-köpfigen Gruppe aus dem Main-Tauber-Kreis einen Ausflug nach Oberammergau, der unter dem Motto Sport und Kultur stand. Dort besuchten die Teilnehmer die weltberühmten Passionsspiele, die bedingt durch ein Gelübde alle 10 Jahre den Leidensweg Christi eindrucksvoll darstellen.

Möglich gemacht wurde die Ausfahrt durch die enge Kooperation mit der Kaufmännischen Schule Bad Mergentheim, dem Sportkreis TBB und der Sportjugend TBB. Wobei der Sportkreis TBB und die Kaufmännische Schule Bad Mergentheim (KSM) die Hauptveranstalter waren. Die bunt zusammengewürfelte Gruppe unter der Leitung von Volker Stephan, Schulleiter der KSM Bad Mergentheim, Michael Geidl und Matthias Götzelmann hat sich nach zwei langen Jahren Wartezeit nun wieder auf den Weg nach Oberammergau gemacht. Die Passionsspiele hätten eigentlich schon 2020 stattfinden sollen, aber aufgrund der Pandemie waren diese verschoben worden.

Die Vorführung war sowohl von der Inszenierung, als auch aus schauspielerischer Sicht von erster Güte. Obwohl hauptsächlich Laienschauspieler auf der Bühne agierten, war die gesamte Aufführung sehr ergreifend zumal in verschiedenen Szenen bis zu 800 Akteure mitwirkten.

Während der dreistündigen Pause hatte die Delegation aus dem Main-Tauber-Kreis die Möglichkeit, das Sportheim des TSV Oberammergaus zu nutzen. Mit dem TSV Oberammergau führt man eine lebendige und freundschaftliche Kooperation und Partnerschaft, die bereits seit vielen Jahren besteht und gepflegt wird. Hier ist besonders die Vorarbeit von Michael und Rudi Trewing, Mitglieder des TSV Oberammergau und selbst Darstellern bei den Passionsspielen, hervorzuheben. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Gruppe konnte sich dort bei frisch gegrillten Steaks und Würsten über das bisher gesehene Austauschen und voller Vorfreude die Zeit bis zum zweiten Teil der Vorführung überbrücken. Ebenso stand der Austausch mit den Verantwortlichen des TSV Oberammergau im Fokus.

Im folgenden Teil der Aufführung war erwartungsgemäß der Verrat durch Judas und die Kreuzigungsszene in der Abenddämmerung eindrucksvoll und bedrückend dargestellt. Nach der Auferstehung fiel dann gegen 23:00 Uhr der Vorhang und die Darsteller ernteten ihren wohl verdienten Applaus. Ehe der Bus dann morgens in der Frühe wieder im Taubertal ankam, nutzen die Teilnehmer die Zeit, das Gesehene zu verarbeiten und einstimmig zum Ausdruck zu bringen, dass es für alle Beteiligte ein unvergessliches Ereignis bleiben wird.

 

PS: Die Darsteller lassen sich seit vielen Monaten extra die Bärte wachsen. Im Bild Rudi Trewing, langjähriger Freund und Darsteller aus Oberammergau.

Text- und Bildmaterial stammen von der Sportjugend.