Tag der offenen Klosterpforte im Koster Bronnbach: Spielstraße der Sportjugend im Main-Tauber-Kreis war ein voller Erfolg!

Am Sonntag, den 1.Mai, hat im Kloster Bronnbach der „Tag der offenen Klosterpforte“ stattgefunden. Dies wurde anlässlich der Feierlichkeiten „800 Jahre Altarweihe“ vom Kulturamt des Landratsamts organisiert. Die Besucherinnen und Besucher hatten nach der Corona-Pandemie wieder die Chance die Idylle des Klostergartens, das Restaurant Orangerie Hotel Kloster Bronnbach, die Schnapsbrennerei des Heimatvereins Reicholzheim sowie das Frauenhofer-Institut zu erkunden und zu erleben. Es wurde außerdem auch eine qualifizierte Führung durch das Kloster angeboten. Auf dem Klostergelände wurden an diesem besonderen Tag, Türen geöffnet, die normalerweise verschlossen blieben. Somit konnten die Besucherinnen und Besucher einen Blick in die ehemalige Bibliothek oder in die Zimmer der Fürsten von Löwenstein-Wertheim-Rosenberg werfen.

Das Kloster hatte Altlandrat  und ehemaliger Schirmherr des Sportjugendfördervereins Main-Tauber e.V. Georg Denzer für den Main-Tauber-Kreis erworben, weshalb er es sich nicht nehmen ließ selbst durch das Kloster zu führen. Die BesucherInnen waren vor allem daran interessiert, wie das Kloster erworben und letzten Endes saniert wurde. Denzer wies darauf hin, dass der Besitz eines solchen kulturhistorischen Bauwerks für einen Landkreis, einzigartig in ganz Deutschland sei! Ein weiteres Highlight an diesem Tag war die Öffnung der Räumlichkeiten der Heiligen Familie, die im ehemaligen Zisterzienser-Kloster heimisch waren.

Der Wertheimer Diakon Reiner Thoma hatte bereits zum zehnten Mal Motorradfahrer und Motarradfahrerinnen dazu eingeladen sich im Kloster Bronnbach zu versammeln, um an dem traditionellen Bikergottesdienst auf dem Parkplatz hinter dem Kloster teilzunehmen. Biker aus ganz Deutschland waren dem Aufruf gefolgt. Während hierbei die Band „Eight 4Fun“ spielte, ging es im Abteigarten ruhiger zu. Dort wurde von Gunter Schmidt ein Malkurs angeboten, bei dem währenddessen der Pülfringer Musikverein Blasmusik spielte.

Musik und gutes Essen luden nach dem ganzen Programm zum Verweilen ein. An diesem Tag war der Wettergott auf unserer Seite, denn trotz schlecht Wetterprognosen gab es blauen Himmel und viel Sonnenschein.  So nutzen viele Familien die Möglichkeit und statteten dem Kloster Bronnbach an diesem Tag einen Besuch ab.

Auch die Sportjugend im Main-Tauber-Kreis war mit dabei und veranstaltete für die Kinder, Jugendlichen eine Spielstraße, bei der sie sich nach Lust und Laune austoben konnten. Von Eierlaufen, Vier-Gewinnt, Dosenwerfen, Tauziehen über Stelzenlaufen und Wikingerschach bis hin zu einer Malstation war alles mit dabei. Für Jedermann, egal ob Kleinkind oder schon Teenager, wurde etwas angeboten. So nutzten zahlreiche Kinder sowie deren Eltern und Großeltern das Angebot. Vor allem konnten die älteren Besucher den jungen Gästen traditionelle Sportaktivitäten wie. Z.B. Stelzen Laufen, -Tauziehen oder Hufeisenwerfen beibringen.Die teilnehmenden Kinder hatten an den angebotenen Aktivitäten sichtlich viel Freude und Spaß. Ebenso freuten sich die Kinder, dass sie die Möglichkeit hatten neue Kontakte zu knüpfen und zusammen mit anderen die Spiele ausprobieren konnten. Am Ende erhielten sie auch einen kleinen Preis. Somit konnte die Sportjugend im Main-Tauber-Kreis einen großen Erfolg mit der Spielstraße, am „Tag der offenen Klosterpforte“ in Bronnbach, verzeichnen.