Der Odenwälder Herbstlauf in Mudau hat auch bei seiner 17. Auflage viele Teilnehmer angezogen

Nach den Worten von Hauptorganisator Rolf Mechler vom Förderverein des TSV Mudau, der den Lauf zusammen mit seinem Team und vielen freiwilligen Helfern ausrichtete, beteiligten sich wie in den Jahren zuvor rund 1000 Personen an diesem sportlichen Kräftemessen. Die äußeren Bedingungen waren nahezu ideal. Auch zahlreiche Zuschauer von Jung bis Alt wohnten dieser Veranstaltung am Tag der Deutschen Einheit bei.

Das sportliche Event lockte Sportler und Sportlerinnen aus nah und fern an. Endlich wieder in der Gesellschaft Sport treiben. So waren auch die verschiedensten Gruppierungen aus dem Main-Tauber-Kreis vor Ort. Matthias Götzelmann vom Sportkreis Tauberbischofsheim, Michael Geidl von der Sportjugend im Main-Tauber-Kreis, Benjamin Kost vom ETSV Lauda, der Leiter der Musikschule in Lauda-Königshofen Edgar Tempel sowie vom TV Niederstetten Reinhold Balbach, Maren Gratz und Edith Barbara Beck und nicht zuletzt Wendelin Bopp vom Lauftreff Werbach nahmen erfolgreich teil.

Neben dem sportlichen Miteinander stand auch die sportliche Leistung im Vordergrund. Nach monatelangem Training alleine oder in der Kleingruppe während der Corona-Zeit, endlich wieder eine richtige sportliche Veranstaltung! Sportliche Highlights waren die ersten Plätze in der jeweiligen Alterswertung von Wendelin Bopp ( M70 und älter), der die 10 Kilometer in 00:50:39 Std. absolvierte und gewann, der 1. Platz von Maren Gratz im Halbmarathon (W30) in 01:49:10 Std., der 2. Platz  über 10 Km von Edith-Barbara Beck (W50) in 00:53:38 Std. sowie der 3. Platz von Benjamin Kost über 10 Kilometer (M30) in 00:34:43 Std. Die Plätze 4 bis 6 im Halbmarathon in der Altersklasse M60 gingen alle an die Starter aus dem Main-Tauber-Kreis, nämlich an Reinhold Balbach in 01:49:10 Std., an Matthias Götzelmann in 01:50:17 Std. sowie an Edgar Tempel in 01:56:36 Std. Michael Geidl erreichte in seiner Altersklasse (M50) den 14. Platz in 01:50:17 Std.

Fazit des bestens organisierten Laufes war, dass für jeden Läufer das Passende bei optimalen äußeren Bedingungen dabei war. So konnten die jungen Teilnehmer beim Bambinilauf starten während die restlichen Sportler zwischen einem 5, 10 oder 21,1 Kilometer Lauf wählen und auf die anspruchsvolle Strecke gehen konnten. Nicht zu vergessen ist auch die 10 Kilometer Nordic-Walking Distanz, die großen Anklang bei den Beteiligten fand. Große Resonanz fand die Veranstaltung auch bei den teilnehmenden Schulen.

Das Bild zeigt von links: Matthias Götzelmann, Benjamin Kost, Michael Geidl und Edgar Tempel