Fünf neue Freiwillige bei der Sportjugend im Main-Tauber-Kreis stehen in den Startlöchern

Die Sportjugend richtete erstmals im Jahr 2002 eine Stelle für das „FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) im Sport“ ein. Doch aufgrund der vielfältigen Aktionen und unterschiedlichen Aufgabenbereiche der Sportjugenden MGH und TBB, reichte ein Freiwilliger bald nicht mehr aus. Seit September 2019 sind bei der Sportjugend im Main-Tauber-Kreis erstmals fünf Stellen zu besetzen. Davon sind zwei dem FSJ und drei dem BFD (Bundesfreiwilligendienst) zugeordnet. Mittlerweile ist die 18. Generation von FSJlern bzw. Bufdis bei der Sportjugend aktiv. Jedoch geht auch ihre Dienstzeit einmal zu Ende und es dauert nicht mehr lange bis auch Simon Lukas, Svea Uihlein, Laura Englert, Benita Höpfl und Levin Kappes die Sportjugend am 31. August 2020 verlassen werden.

Als neue Freiwillige stehen für das FSJ Jonas Helbig und Justus Lippert sowie für den BFD Maximilian König, Nele Schmitt und Sophia Bärlein bereit, die sich schon bereits seit einigen Monaten schon immer wieder in die Arbeit der Sportjugend mit einbrachten und damit bestens für ihre zukünftigen Aufgaben gerüstet sind. Die neuen Bewerber stehen schon seit einiger Zeit im regen Austausch mit den bisherigen Freiwilligen. Leider war die Einarbeitung im Vorfeld diesen Jahres kaum möglich, da durch die Auflagen der Corona-Pandemie einiges eingeschränkt werden musste. Simon Lukas, Kassier des Sportkreises wird in dieser Hinsicht allerdings noch weiterhin dem Sportkreis Main-Tauber treu bleiben und als Bindeglied und Ansprechpartner der neuen Freiwilligen fungieren.