Integration straffällig gewordener Jugendliche in die Vereine

Auch in der Corona-Zeit engagiert sich die Sportjugend sozial

Gerade in der Corona-Pandemie in der wenige Maßnahmen stattfinden können, hat die Sportjugend ihr Augenmerk vermehrt auf die Integration straffällig gewordener Jugendliche in die Vereine und der Sportjugend selbst gelegt. Hautsächlich wurden die Jugendlichen an Sportvereine vermittelt, aber auch bei der Sportjugend wurden die Jugendlichen in dieser schwierigen Zeit für verschiedene Arbeiten eingesetzt.

 

Was verbirgt sich hinter dem Projekt „Sportvereine als Erziehungshelfer“?

Dabei sollen straffällig gewordene junge Menschen im Alter von 14 bis 20 Jahren, die in Jugendstrafverfahren zur Ableistung von Arbeitsstunden verurteilt worden sind, die Möglichkeit erhalten, diese Arbeitsstunden in gemeinnützigen (Sport-)Vereinen zu erbringen. Sie können zum Beispiel als Helfer bei Grünanlagenpflege, Renovierungsarbeiten, Reinigungsarbeiten, Vereinsfesten oder allgemeinen Hilfsarbeiten eingesetzt werden. Im Verein muss lediglich ein zuverlässiger und verantwortungsbewusster Betreuer die Jugendlichen anleiten und beaufsichtigen. Vereine oder Abteilungen, die an der Mitwirkung an diesem Konzept interessiert sind oder Fragen dazu haben, nehmen bitte Kontakt mit der Sportjugend auf!