Orchideenlauf in Königheim

Am vergangenen Freitag haben die fünf Freiwilligen (Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst) der Sportjugend im Sportkreis Tauberbischofsheim, Simon Lukas, Svea Uihlein, Laura Englert, Benita Höpfl und Levin Kappes gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Sportkreises Tauberbischofsheim, Matthias Götzelmann und Sportkreisjugendreferent Michael Geidl einen besonderen Weg gewählt, um auch in der sportärmeren Corona-Zeit unter Beachtung der vorgegebenen Regeln sportlich fit zu bleiben. Erkundet wurde dieses Mal der hoch interessante Orchideenweg im Naturschutzgebiet Haigertal mit Langenfeld in Königheim. Der sportlichen Wandergruppe schlossen sich spontan weitere Sportler – unter Einhaltung der Abstandsregelungen – an.

 

Für Naturfreunde ist das Naturschutzgebiet längst kein Geheimnis mehr. Hier wachsen auf den steilen, sonnenüberfluteten Muschelkalkhängen zahlreiche geschützte Pflanzen. Die reichhaltige Flora bietet zahlreichen seltenen Schmetterlingen und Insekten ein Refugium. Die Diptambestände (Rautengewächse) werden als die größten Deutschlands bezeichnet. Typisch für die Trockenrasengesellschaft sind insbesondere die Orchideen, die vom Frauenschuh über die Knabenkräuter bis zur Riemenzunge in mehr als 11 Arten vertreten sind.

 

Ganz nach dem Motto „Natur mit offenen Augen erleben“ erkundeten die Wanderer gemeinsam das Naturschutzgebiet. Ganz wichtig war es die Teilnehmer dabei auch, über die einzigartige Flora und Fauna zu diskutieren und hierbei bewusst zwischen den Schönheiten der Natur und dem Sport eine wertvolle und auch notwendige Verbindung herzustellen. Festzustellen ist, dass gerade in der Zeit der Corona Pandemie immer mehr Leuten bewusst wird, was es in der heimischen Landschaft zu entdecken gibt und wie wichtig der sorgsame Umgang mit der Natur ist. Erstaunlich, dass ein neues Bewusstsein gerade jetzt bei vielen Menschen geweckt wird. 

 

Mit dieser Wanderung wird zusätzlich ein soziales Projekt gefördert und für den Spendenlauf „Gemeinsam können wir mehr tun - We can do more“ getrackt. Jedre Einzelne kann seinen Spendenlauf noch bis 30. Juni 2020 ohne zeitlich Bindung und Entfernung absolvieren; natürlich auch auf anderen Wegen und anderer Form. Durch das Spendenaufkommen wird dabei eine Schule in Kakumiro (Uganda) unterstützt.

 

Einzelheiten können beim Sportjugendservicecenter in Tauberbischofsheim erfragt werden; Telefon (09341) 898813